Nicht nur Menschen, auch unsere Haustiere leiden unter Allergien. Leider
steigt der Anteil,  der an Allergien leidenden Vierbeiner deutlich an und es
ist oft auch nicht leicht, vorherrschende Krankheitssymptome als Allergie
zu deuten.
Hunde und Katzen leiden oft an Juckreiz, immer wiederkehrenden Ohr-
problemen (oft nur eine Seite) und Darmerkrankungen.
Ursache ist oft eine Unverträglichkeit bestimmter Futtermittel, Hausstaub-
oder Futtermilben und natürlich auch Pollen und Gräser wie beim Menschen.
Ein Flohbefall wird sehr häufig nicht als Allergieursache in Betracht gezogen,
obwohl Flohspeiche starke allergische Reaktionen hervorrufen kann.
Meidet man bekannte Allergieauslöser, kann man den Tieren gut helfen und die
Lebensqualität von Patient und Tierbesitzer deutlich verbessern.
Leider gibt es auch Allergieauslöser, vor denen man sich nicht schützen kann.,
z.B. Hausstaubmilben, hier hilft nur eine konsequente Behandlung.
Erkrankungen durch Allergien können über Blutuntersuchungen nach-
gewiesen werden ; ihre Behandlungen gestalten sich allerdings oft sehr schwierig.
Tierarzt, Patient und Tierbesitzer brauchen viel Geduld und müssen gemeinsam
konsequent an der Erkrankung arbeiten.

Schulmedizin und Naturheilkunde bieten verschiedenste Behandlungs-
methoden , oft ist eine Kombination beider Verfahren sinnvoll
und die  gegenseitige Ergänzung kann schneller zum Erfolg führen.

Sprechen Sie uns an, wir bieten Ihnen beide Möglichkeiten einer Therapie.